Und jährlich grüßt die Hausmesse von Amazon Web Services (AWS)

Dezember 13, 2017 Lukasz Panusz

Die AWS re: Invent Expo ist eine erstklassige Konferenz für die globale Cloud-Community mit Vertretern aus über 80 verschiedenen Ländern. Auch dieses Jahr zog die Entwicklermesse AWS re: Invent 2017 mehr als 40.000 Teilnehmer und 400 Sponsoren nach Las Vegas an.

Denn Tatsache ist und bleibt, dass die Digitalisierung das Zeichen unserer Zeit ist. Wer am Ball bleiben möchte und sich über die neuesten Trends auf dem Cloud-Computing Markt informieren will, pilgert zu re: Invent.

In diesem Jahr wurden über 1000 Sessions sowie zahlreiche Demos und Hackathons abgehalten. Die AWS präsentierte eine umfangreiche Anzahl an Innovationen, Trends und Verbesserungen, die uns in der nahen Zukunft erwarten werden.

Auch wir haben unsere Ohren gespitzt, die Ärmel hochgekrempelt und eine Auflistung der neuen Technologien Produkte und Dienstleistungen vorbereitet, die in Las Vegas in aller Munde waren.

Sind Sie auf einen Blick in die Zukunft bereit?

1. Machine Learning / Deep Learning

„Trotz jahrzehntelanger Investitionen und Verbesserungen ist der Prozess der Entwicklung, Schulung und Wartung von maschinellen Lernmodellen immer noch umständlich und Entwickler streben nach einer durchgängigen Entwicklungspipeline für maschinelles Lernen.“- Andy Jassy, CEO von Amazon Web Services (AWS).

Maschinelles Lernen (Machine Learning) ist eine äußerst wertvolle Technik, die für viele Bereiche der Unternehmensorganisation von großer Bedeutung ist. Für Entwickler, die noch nicht viel Erfahrung mit „Machine Learning“ haben, bietet sich eine Plattform an, auf der sie ML-Lösungen entwickeln, trainieren und in die Produktionsumgebung überleiten können.

Sind sie gespannt wer zukünftig den Ton angeben wird? Hier finden sie einige Branchenvorreiter: Amazon Rekognition, Amazon Polly, Amazon Lex, Amazon Sagemaker, Amazon Deeplens, Amazon Comprehend.

2. Die wachsende Bedeutung des IoT

Das Internet der Dinge (Internet of Things) gewinnt rasant an Reife und nimmt Fahrt auf, somit wundert es uns nicht, dass auch die Dichte ihres Einsatzes in den nächsten Jahren stark zunehmen wird. Was können wir erwarten? Eine Menge! Von Glühbirnen über Smart Cars bis hin zu intelligenten Städten.

AWS übernimmt dabei die Rolle des Wegweisers um Unternehmen dabei zu unterstützen den neuen Trend nicht nur zu nutzen, sondern auch wirksam einzusetzen.

3. Sicherheit wird zur Verantwortung aller

Der Datenschutz und die Datensicherheit der Kunden rücken in den Fokus. Dies liegt unter anderen an dem Inkrafttreten der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union), dass vor allem das Grundrecht europäischer Bürger auf Privatsphäre und den Schutz personenbezogener Daten schützt.

Demzufolge wundert es keinen, dass AWS nicht nur diverse Funktionen und Dienste bietet, die sich auf Sicherheit und Compliance konzentrieren, sondern auch eine Reihe von Sicherheitsprinzipien erstellt hat, dank der die Sicherheit und der Datenschutz garantiert wird.

Best-Practice Sicherheitsrichtlinien:

    1. Identität – Implementierung einer starken Identitätsgrundlage

    2. Detektivkontrollen – Rückverfolgbarkeit ermöglichen

    3. Infrastrukturschutz – Sicherheit auf allen Ebenen anwenden und bewährte Methoden automatisieren

    4. Datenschutz – Daten sowohl währen der Übertragung als auch bei Speicherung schützen, und

    5. Vorfallreaktion – Vorbereitung für Sicherheitsereignisse

Die fünf Prinzipien bilden einen guten Ausgangspunkt, um mit dem Aufbau weiterer Sicherheitsverfahrungen fortzufahren.

4. Chaos Engineering

Die Essenz des „Chaos Engineering“ beinhaltet durchdachte und vorgeplante Experimente, die uns zeigen sollen, wie sich Systeme angesichts von Fehlern verhalten. Klingt komisch, ist aber so!

Und so funktioniert es: Ingenieure arbeiten eine Hypothese aus, wie ein System versagen könnte. Dann kommen sie zu der Experimentphase, die diesen Fehler simulieren soll und schließlich führen sie das Experiment völlig kontrolliert aus. Die Ergebnisse werden dann analysiert und der Experimentzyklus wird fortgesetzt.

Diese Praktiken zielen darauf ab, die „guten Kräfte des Chaos“ zu nutzen, z.B. eine mögliche Entwicklung von Belastbarkeit-Tests innerhalb eines Systems. Dies umfasst unter anderem graduelle Leistungsabnahmen bei Neustarts oder der Degradation, Abstürze und Fehlersimulationen.

5. Big Data mit digitalem, anwenderorientiertem Zugang

„Alexa, wir müssen reden.“

Kommunizieren Sie schon mit Amazons Sprachassistent Alexa? Falls ja, dann wird es Sie nicht überraschen, dass die sprachbasierten Lösungen auf dem Vormarsch sind.

Ein weiterer Schritt der AWS ist die Integration und Bereitstellung der heimischen Alexa in Unternehmen. Dies verdeutlicht den Trend und die Nachfrage für sprachunterstütze Software, die auch für Business-Kunden nun zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten bieten wird. Einerseits kann anhand der Alexa Geräte die Produktivität der eigenen Mitarbeiter optimiert werden, andererseits vereinfacht Alexa den Unternehmen die Kunden direkt und gewinnbringend zu erreichen.

6. Entwicklung der serverlosen Geschäftslogik

Werner Vogels, der Cloud-Guru und ein Meister seines Faches, vertritt die Meinung, dass mit der fortlaufenden Weiterentwicklung von serverlosen Lösungen (Function-as-a-Service und Managed Services) die Zukunft bereits zum Greifen nah ist.

Bei AWS re: Invent wurden einige Erweiterungen des serverlosen Angebots von „AWS Lambda“ Function-as-a-Service angekündigt. Die wichtigsten Features beziehen sich auf die Gleichzeitigkeitsbeschränkung, Verkehrsverlagerungen für Datenänderungen mit AWS Code Deploy, CloudTrail-Integration, AWS Serverless Application Repository, erhöhte Speicherkapazität, bevorstehende Unterstützung für .NET Core 2 und Golang.

7. Managed Services für Container

Abby Fuller, Senior Technical Evangelist bei AWS, zeigte einige beispielhafte Kundenfallstudien, bei denen die App-Paketierung und Implementierung in Containern eine Schlüsselrolle gespielt haben.

Ziel der Studie war die Erkennung, dass Cloud-Benutzer Anwendungen und Dienstleistungen bauen und betreiben können, ohne dabei die Infrastruktur verwalten zu müssen. Hier kommen nun die AWS Managed Services ins Spiel, die diese Rolle übernehmen. Somit fällt die mühsame Verwaltung des Infrastrukturbetriebes seitens des Kunden weg, der sich nun voll und ganz auf die Services konzentrieren darf. Die richtige Systemgestaltung ermöglicht dabei eine sichere, skalierbare und zuverlässige Anwendungsausführung.

8. Architekturen des 21. Jahrhunderts in der Cloud

„Bei jedem System, das um zwei Größenordnungen wächst, muss die Architektur grundlegend geändert werden.“ – Werner Vogels

Im Einklang mit den neuesten Best Practices zu diesem Thema sollten Sie bei der Entwicklung von Systemen, die in der Cloud ausgeführt werden sollen, eine Reihe von Prinzipien befolgen:

    1. Schätze den Kapazitätsbedarf nicht

    2. Teste Systeme im Betriebsmaßstab

    3. Automatisiere Prozesse für ein vereinfachtes architektonisches Experimentieren

    4. Wage dich hin zu evolutionären Architekturen

    5. Baue deine Architektur mit realistischen Daten auf

    6. Optimiere durch „Game days“

9. Virtual & Augmented Reality für jedermann

Der nächste Trend, den sich AWS auf der diesjährigen Veranstaltung auf die Fahnen schrieben ließ, sind Virtual & Augmented Reality.

Während der AWS Re: Invent Midnight Madness Auftaktveranstaltung kündigte AWS Amazon Sumerian an. Es brodelt also im VR Bereich!

Bisher war die Erstellung realistischer VR Umgebungen kein Honigschlecken. Erfordert war ein gezieltes Fachwissen und die Verwendung von diversen Tools. Dem sei jedoch ein Ende gesetzt. Amazon Sumerian ermöglicht jedem Entwickler VR, AR und 3D-Anwendungen schnell und einfach für eine Vielzahl von gängigen Hardwareplattformen auszuführen und zu erstellen. Dies war ein kleiner Schritt für den Entwickler, aber ein gewaltiger Sprung im Bereich der Digitalisierung.

10. Mediendienste

Ferner kündigten AWS eine integrierte Suite von AWS Media Services an, die die Produktion von zuverlässigen, flexiblen und anpassungsfähigen Videoangeboten in der Cloud erleichtern soll.

Aber Moment mal, eine einfache Erstellung von Medienerlebnissen in bester Qualität mit garantiertem Datenschutz und zuverlässigen Zustellung an verbundene Mediengeräte? Man möge meinen, dies sei ein Fass ohne Boden.

Die Anschaffung solcher Spezialdienste ist ein relativ teures Anliegen. Vor allem die Ausrüstung selbst war bis dato ziemlich unflexibel, neue Lösungen waren an neuwertige Geräteplattformen schwer skalier- und anpassbar. Auch die Unterstützung für die neuesten Videoformate war nicht vorhanden. Es fehlt also an allen Ecken und Kanten.

Alles Schnee von gestern. Nun ermöglicht AWS Media Services die Medienerlebnisse so zu erstellen, dass keine Notwendigkeit mehr besteht in teure, eigene Rechenzentren zu investieren. Dem sicheren und nahtlosen Ausstrahlungsdiensten steht nun nichts mehr im Wege.

Diese Liste ist nicht erschöpfend, da AWS im Laufe der re: Invent 2017 Expo fast 30 Produkte und Services auf den Markt brachte. Hier winkt deutlich mehr Potenzial und Perspektive.

AWS ist definitiv ein Vorreiter in der Cloud-Innovation Kategorie und es scheint, als würden sie den Cloud-Computing-Markt in den Schatten stellen. Hierbei besteht unsererseits absolut kein Zweifel, dass sie auf dem besten Weg sind gut im Geschäft zu sein.

Nun sind wir mehr als gespannt, wie sich das Cloud Computing in der nahen Zukunft weiterentwickeln wird. Was bleibt, ist die Vorfreude auf das neue, digitale Zeitalter.

Haben Sie andere aufkommende Trends bei AWS re: Invent aufgegriffen? Teilen Sie mit uns Ihr Feedback! Wir freuen uns auf Ihren Beitrag im Kommentarfeld.

Unsere Empfehlungen