Wir liegen unter den Top 4 beim Testing Cup 2014!

17. Juni 2014 Krzysztof Piskorski

Viel Stress, eine straffe Deadline, wackelige Speichergeräte und sogar der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika selbst konnte dem PGS-Team nicht im Wege stehen, das am Testing Cup 2014 teilnahm. Trotz aller Mühe erreichten sie den 4. Platz unter knapp 70 am Wettbewerb teilnehmenden Teams!

Falls Sie unseren letztjährigen Bericht verpasst haben, gilt der Testing Cup als der größte und professionellste Software-Test-Wettbewerb in Polen, wobei dieser jedes Jahr zunehmend größer wird. Dieses Mal trafen sich am 2. Juni im Nationalstadion in Warschau mehr als 230 Top-Tester aus ganz Polen, die in zwei Kategorien angetreten sind.

Spannung lag in der Luft. Viele der führenden polnischen IT-Unternehmen haben ihre offiziellen Vertretungen ins Rennen geworfen und jeder hoffte auf ein überragendes Ergebnis.

Kampf mit Mr. Buggy

Um 10:30 Uhr starteten die Teams ihren dreistündigen Kampf gegen Mr. Buggy, d.h. eine Anwendung voller fieser (und häufig gut versteckter) Bugs. Um die Dinge schwieriger zu gestalten, waren einige der offensichtlichen Fehler in der Tat ein Teil des Programms, wobei dies in der den Teilnehmern übergebenen Dokumentation erwähnt wurde. Die Vermeidung von Falschmeldungen erwies sich ebenso wichtig wie die Identifizierung von echten Fehlern.

Die meisten Teilnehmer waren sich einig, dass der Zeitrahmen äußerst kurz war, wobei der Schwierigkeitsgrad deutlich höher als im Vorjahr ausfiel.

Teams stolperten auch bei unvorhergesehenen Hardware-Problemen. Die Teststationen hatten keine Internetverbindung, um Betrug zu verhindern. Die Teams sollten Daten und Teilberichte mittels USB-Sticks austauschen, wobei einige der Computer die Speichersticks nicht erkannten. Dies erhöhte nur die Anspannung.

Am Ende gelang es unserer Vertretung, die vierte Position in der Teamwertung zu erreichen. Ein Platz kurz vor den ersten drei, genauso wie im Vorjahr. 

Klasyfikacja

Pech? Vielleicht. Trotzdem ist dieses Ergebnis sehr gut und zeigt, wie gut unsere Tester ihre Arbeit verrichten. Sie haben es ein zweites Jahr hintereinander geschafft, an der Spitze zu liegen, auch wenn die Aufgaben härter waren und sich die Konkurrenz seitens der teilnehmenden Teams von 32 auf knapp 70 mehr als verdoppelte. Unterdessen schafften es einige Gewinner des letzten Jahres nicht einmal in die diesjährigen Top 10.

Qual der Wahl

Die Fehlerbekämpfung war nicht das Einzige, was auf die Teilnehmer wartete. Nach ihrem Kampf mit Mr. Buggy konnten sie etwas essen, entspannen oder an einem der vielen Gespräche während einer von den Organisatoren eingerichteten Testkonferenz teilnehmen.

Diese Treffen erwiesen sich mit Abstand als die beste Ergänzung des Testing Cups. Top-Experten aus Polen und Ausland kamen, um Reden zu halten. Paul Gerrard, ein berühmter Testexperte, populärer Autor und Gründer der BSC ISEB, sprach über den Wert der Tests. James Lyndsay (ein bekannter IT-Berater und Sprecher) ging auf Testüberraschungen ein. Eine Vielzahl lokaler Experten befasste sich mit anderen Themen. Die Räume waren voll und dies geschah nicht nur aus dem Grund, dass dies die einzigen Orte waren, wo man gemütlich sitzen konnte…

Wenn man keine Vorträge mochte, gab es auch andere Möglichkeiten, um die Zeit verbringen. Beispielsweise waren der Rundgang im Stadionkomplex genauso wie die offizielle After-Party sehr angenehm. Hinzu kommt, dass die meisten Teilnehmer die Chance hatten, Kontakte mit anderen Experten aus ganz Polen zu knüpfen.

Unsere Teammitglieder haben das wirklich genossen. Sie ahnten es zwar nicht, aber es gab noch eine letzte Überraschung für sie obendrein.

Der Staatspräsident kommt zu Besuch 

Sobald die Teammitglieder am letzten Tag der Veranstaltung das Nationalstadium verließen, bemerkten sie, dass die gesamte Innenstadt zum Erliegen gebracht wurde. Keine Straßenbahnen waren im Einsatz. Der Autoverkehr wurde umgeleitet. Ganz bestimmt war der Testing Cup nicht SO wichtig.

Wie sich herausstellte, besuchte der US-Präsident Barrack Obama am 3. Juni die polnische Hauptstadt Warschau. Unser Team stand jedoch vor einem eigenartigen Problem. Obwohl sich das Gepäck im Hotel in der Innenstadt befand und der Zug bald abfuhr, hatten sie keine Wahl, um mussten beweisen, dass sie genauso gute Jogger wie Tester sind.

Sie schafften es, kamen zurück nach Hause und dachten, dass obwohl der Wettbewerb selbst recht stressig war, sie nun vollkommen zufrieden sind.

Team PGS

Der Teamcaptain berichtete Folgendes:

„Mir gefiel vor allem die Testkonferenz, die während des Cups stattfand. Alles war sehr gut organisiert und es gab viele interessante Vorträge. Zu jeder Zeit hatte man eine Auswahl an mehreren Veranstaltungen und sie waren alle interessant. Alles in allem war es eine gut investierte Zeit. Und zum Schluss gab es einen schönen zusätzlichen Bonus für uns alle!“ 

Herzlichen Glückwunsch an unser Freiwilligenteam für seine großartige Leistung. Wir hoffen, dass sie auch im nächsten Jahr antreten werden.

Unsere Empfehlungen